Posted on

Buch und Wein

Bücher und Wein

Bisher haben unsere Bücher und unsere Weine ein getrenntes Dasein geführt. Warum eigentlich? Klar Weißweine sollte man gekühlt genießen, aber Rotwein sollte eher Zimmertemperatur besitzen. Also warum musste gerade er so lange sein „Leben“ im dunklen, kühlen Keller oder im sowieso schon überbelegten Speise-Vorratsraum fristen.

Mir kam die Idee, das Weinregal für den spontanen Zugriff näher an die Genießer zu bringen, den Vorratsraum zu entlasten und ein zusätzliches Stilmittel im Wohnzimmer zu installieren.

Das alte Billy flog raus, es passte sowieso nie gut in die Dachschräge seit dem Umzug in diese Wohnung. Es wurde ersetzt durch eine diy-Konstruktion aus 18mm Fichten-Leimholzbrettern in 80er und 120er Längen. Da es auch Längen von nur 40cm geben musste, kam beim Basteln auch die im letzten Jahr angeschaffte Tischkreissäge in meiner Hobbywerkstatt zum Einsatz.

Damit die Flaschen sich beim Lagern selbst stabilisieren, bekamen die 40er Quadrate in dem Regal zwei Diagonalbretter als „Ausfachung“ spendiert. In die sich nach unten verjüngenden Dreiecke kann man jetzt  jeweils drei Flaschen übereinander lagern, ohne dass sie instabil liegen, wie etwa bei einer horizontalen Anordnung.

Damit sich das Regal aber besser in den Raum eingliedert, sind nicht alle Quadrate mit dieser Diagonalkonstruktion bestückt, sondern nur 2,5. Die restlichen Regalfächer dienen der Aufnahme von Büchern und CDs.

Mit Nussbaum-Dunkel Lasur wurden dann noch der Korpus auf „Wenge“-Farbton getrimmt…und ich finde, es passt sehr gut…


–> Weissweine

–> Rotweine